Wirtschaftsnachrichten für Personenverkehr
Artikel Aufmacher Bild
Auch die Stadtwerke Tübingen folgten dem Spendenaufruf. Der gespendete Tübus mit Erstzulassung 2008 wurde umfassend gewartet und erhielt eine neue TÜV-Plakette. ( Foto: swt / Zeutschel )
Spendenaufruf der MVG München und des VDV - meistgelesen am 01.08.2022
Zwölf Verkehrsunternehmen spenden über 40 Busse an Kiew
Da in der ukrainischen Hauptstadt Kiew mindestens 100 Busse fehlen, startete die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) gemeinsam mit dem VDV einen Spendenaufruf, an dem sich bisher mehrere Verkehrsunternehmen beteiligt haben.
Mindestens 100 Busse werden nach Angaben der ukrainischen Hauptstadt aktuell in Kiew und der Umgebung benötigt. Knapp die Hälfte davon soll aus Deutschland kommen. Auf Nachfrage des Roten Renners klärte die Pressestelle der MVG zum Hintergrund der Spendenaktion auf. Bei einem Besuch einer Delegation des Bürgermeisters der Münchner Partnerstadt Kiew Anfang April sei deutlich geworden, dass unter anderem dieselbetriebene Linienbusse fehlen würden. Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko habe eine entsprechende Anfrage bei der MVG gestellt.

Da in München alle Busse gebunden seien, hätten die Stadtwerke München und die Münchner Verkehrsgesellschaft über verschiedene Netzwerke zu Busspenden aufgerufen, unter anderem im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), im Landesverband Bayerischer Omnibusunternehmen (LBO) sowie bei Kooperationspartnern. Bereits nach Kiew überführt seien 13 Busse von vier Verkehrsunternehmen, die nicht alle im VDV organisiert seien. Unter diesen 13 Bussen seien sieben Fahrzeuge, welche die Landeshauptstadt München gekauft und an Kiew gespendet habe.

Etwa 30 zusätzliche Busse von acht weiteren Verkehrsunternehmen seien angekündigt und könnten voraussichtlich in den nächsten Monaten überführt werden. Die Abholung der Fahrzeuge durch Fahrpersonal aus Kiew an den jeweiligen Standorten werde durch die Landeshauptstadt München koordiniert. Im Großraum München würden die entsprechenden Fahrzeuge an die MVG überstellt und dort von Personal aus Kiew abgeholt.

Auch die Stadtwerke Tübingen (SWT) folgten dem Spendenaufruf und haben einen Tübus mit Erstzulassung 2008 gespendet (Foto). Wie die SWT am 25. Juli mitteilten, habe der Bus die Stadt nach einer umfassenden Wartung, inklusive neuer TÜV-Plakette, verlassen, um in München auf seine Abholung zu warten.
Von: Sebastian Glinski
Veröffentlicht am: 01.08.2022
Kategorien: Aus aller Welt
Zurück zur Startseite
Zum Newsletter
Alle Nachrichten
Archiv-Suche