27.06.2020

Von: Thomas Burgert

MEISTGELESENER ARTIKEL AM VORTAG

BDO/DTV: Neuer Flickenteppich

Auf den erneuten Lockdown für die Landkreise Gütersloh und Warendorf haben die Bundesländer mit unterschiedlichen Regelungen geantwortet.


Das Robert-Koch-Institut gibt einen Überblick zu der Landkreis-Einstufung der Corona-Infizierungen im Verhältnis zur Bevölkerung. (Screenshot: RKI)

Das Robert-Koch-Institut gibt einen Überblick zu der Landkreis-Einstufung der Corona-Infizierungen im Verhältnis zur Bevölkerung. (Screenshot: RKI)


Der massive Corona-Ausbruch im Kreis Gütersloh hat zu einem neuen Flickenteppich bei den Regelungen für Reisen geführt. Auslöser sind mehrere lokale Corona-Ausbrüche, allen voran der in einem Schlachtbetrieb des Fleisch-Konzerns Tönnies in Nordrhein-Westfalen, der einen erneuten Lockdown für die Kreise Gütersloh und Warendorf zur Folge hatte. Einige Bundesländer haben kurzfristig reagiert und die Corona-Verordnungen überarbeitet bzw. Änderungen angekündigt.

Nach Angaben des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer (BDO) gibt es in diesen Bundesländern ein Einreise- und Beherbergungsverbot für Personen, die aus einem »Landkreis oder einer kreisfreien Stadt einreisen oder darin ihren Wohnsitz haben, in dem/der in den letzten sieben Tagen vor der Einreise die Zahl der Neuinfektionen laut der Veröffentlichung des Robert-Koch-Instituts pro 100.000 Einwohner höher als 50 ist«, es sei denn sie verfügen über ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder in englischer Sprache, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorhanden sind, welches der zuständigen Behörde auf Verlangen unverzüglich vorzulegen ist. Der BDO führt folgende Bundesländer auf:

- Mecklenburg-Vorpommern
- Bayern
- Niedersachsen (nur für Personen aus dem Kreis Gütersloh oder Kreis Warendorf)
- Schleswig-Holstein (kein Einreiseverbot, aber zwei Wochen Quarantäne)

Nur mit einem »Negativ-Test«, der nicht älter als 48 Stunden ist, ist die Einreise aus Risikogebieten in die besagten Bundesländer möglich.

Thüringen plane vorerst keine Einreisebeschränkungen, Sachsen berate noch (Stand 27. Juni). Der BDO geht derzeit davon aus, dass »noch weitere Bundesländer nachziehen werden und die Verordnungen anpassen«. Auf folgender Internetseite werden tagesaktuell die Landkreis-Einstufungen des Robert Koch-Instituts (RKI) im Verhältnis zur Bevölkerung (mehr als 50 Fälle pro 100.000 Einwohner kumulativ in den letzten sieben Tagen) abgebildet. experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/


Der Deutsche Tourismusverband (DTV) hat Bund und Länder aufgefordert, umgehend für bundesweit einheitliche Verfahren, Prozesse und Zuständigkeiten zu sorgen. Es dürfe nicht sein, dass »jetzt der Vermieter einer Ferienwohnung in die Pflicht genommen wird, bei jedem seiner Gäste zu prüfen, ob er aus einem als Risikogebiet eingestuften Landkreis kommt«, sagte DTV-Geschäftsführer Norbert Kunz. Die Gäste, Gastgeber und Reiseregionen bräuchten jetzt »dringend Klarheit«.


Kategorie: Bustouristik, Verbände, Top-News