02.03.2020

Von: Thomas Burgert

TARIFFUSION IST FÜR 2021 GEPLANT

RW/TUT/VS: Neuer Tarifverbund geplant

Drei baden-württembergische Landkreise wollen einen gemeinsamen Tarifverbund, bis Sommer 2021 soll der ÖPNV auf ihrem Gebiet neu geregelt werden.


Die Landkreise Schwarzwald-Baar, Tuttlingen und Rottweil wollen einen einheitlichen Tarifverbund.

Die Landkreise Schwarzwald-Baar, Tuttlingen und Rottweil wollen einen einheitlichen Tarifverbund.


Die drei Landkreise Schwarzwald-Baar (VS), Tuttlingen (TUT) und Rottweil (RW) im südlichen Baden-Württemberg wollen ab 2021 einen einheitlichen ÖPNV-Tarif auf ihrem Gebiet, berichtet der Schwarzwälder Bote. In den drei Landkreisen leben rund 500.000 Menschen. Ziel ist es, aus den derzeit 28 Zonen acht große Zonen zu machen und der Tarif soll pro Zone und Einzelfahrt bei 2,10 bis 2,30 Euro liegen. Auch ein Kurzstreckentarif bis 2,5 Kilometer für 1,50 Euro sei »angedacht«. In einem zweiten Schritt plant man die Einführung eines Distanztarifes, der am Ende der Fahrt per App über das Smartphone abgerechnet wird.

Bei einem Treffen eines »Bürgerrats«, zu dem 60 zufällig ausgewählte Bürger der drei Landkreise geladen worden waren, nannte Sven Hinterseh, Landrat des Schwarzwald-Baar-Kreises, den August 2021 als zeitliches Ziel für eine Tariffusion aller drei Landkreise. Damit solle »die bereits fragmentarisch bestehende Zusammenarbeit intensiviert und der ÖPNV für die Bürger attraktiver werden«. Für derartige Zusammenschlüsse gewähre das Land finanzielle Zuschüsse, betonte Hinterseh.

Bei dem Treffen im Landratsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises forderten die Bürger übrigens eine noch stärkere Vereinfachung des ÖPNV-Systems, einige bezeichneten das nun vorgeschlagene System als »immer noch zu kompliziert«, berichtete der Schwarzwälder Bote. Weiterhin wurden Rabatte für Gruppen und Schulklassen, für Kinder, Studenten und Senioren angeregt. Ebenfalls auf der Wunschliste standen Jobtickets und gesonderte Tarife an den Wochenenden.

Die Landräte der drei Kreise sind sich einig, dass eine Veränderung der Tarifstruktur notwendig ist. »Der regionale Tarifverbund muss kommen«, sei die einhellige Position, berichtet die Zeitung Südkurier. Jeder Tarifverbund sei besser als die »bisherige Kleinstaaterei«, sagte beispielsweise Rottweils Landrat Wolf-Rüdiger Michel. Sein Amtskollege aus Tuttlingen, Stefan Bär, ging auch auf die Frage der Finanzierbarkeit ein und meinte abschließend, dass »wir nicht fahren können, was wir gerne würden, sondern was die Gemeinden bezahlen können«. Ein neues Tarifsystem soll im zweiten Quartal des Jahres verabschiedet werden.


Kategorie: Marketing/Vertrieb, Top-News