19.02.2020

Von: Thomas Burgert

TARIFKONFLIKT SCHLESWIG-HOLSTEIN

OVN/VERDI: Flächendeckende Warnstreiks

In Schleswig-Holstein steht der Termin für die nächste Runde der Tarifverhandlungen bereits fest, für die Tage davor hat Verdi flächendeckende Warnstreiks angekündigt.


Verdi hat flächendeckende Warnstreiks in Schleswig-Holstein angekündigt.

Verdi hat flächendeckende Warnstreiks in Schleswig-Holstein angekündigt.


Die Gewerkschaft Verdi hat für die Zeit von Dienstag, 25. Februar, bis einschließlich Freitag, 28. Februar, flächendeckend mehrtägige Warnstreiks für ganz Schleswig-Holstein angekündigt. Die Streiks sollen im Vorfeld der für den 28. Februar anstehenden nächsten Verhandlungsrunde im gesamten Tarifgebiet des privaten Omnibusgewerbes von Schleswig-Holstein stattfinden, teilte Verdi mit. Die Unternehmen des Omnibusverbandes Nord (OVN) decken in vielen Kommunen und Kreisen die Schülerverkehre und den ÖPNV ab.

Der letzte Vorschlag der Arbeitgeberseite sei »noch nicht einigungsfähig, deshalb werden wir jetzt unsere Warnstreiks verstärken, um den Arbeitgebern zu zeigen, dass wir einen weiteren deutlichen Schritt erwarten«, sagte Verdi-Verhandlungsführer Karl-Heinz Pliete zu den angekündigten Streiks. Man wolle sich darauf konzentrieren, den »Verhandlungsdruck zu erhöhen, und das bedeutet Warnstreiks bis zum nächsten Verhandlungstermin«, ergänzte Pliete.

Verdi fordert eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um zwei Euro pro Stunde ab dem 1. Januar 2020, eine Ergänzung der Lohngruppen um eine weitere Lohngruppe sowie die Erstattung des GUV/Fakulta-Beitrags. Der Tarifvertrag soll eine Laufzeit von 12 Monaten bekommen. Das aktuelle Angebot der Arbeitgeberseite hat die Gewerkschaft zurückgewiesen. Man habe in der Verhandlung deutlich gemacht, dass »der Gesamtbetrag der Steigungen bei der diskutierten Laufzeit noch zu gering ist«, erklärte Pliete dazu.

Die Arbeitgeber hatten in der Verhandlung ab 1. Januar 2020 eine Erhöhung der Monatsentgelte um 50 Euro vorgeschlagen, zum 1. November 2020, dem 1. Mai 2021 und dem 1. November 2021 sollten die Monatsentgelte jeweils erneut um 50 Euro angehoben werden. Der Tarifvertrag sollte eine Laufzeit von 30 Monaten haben (bis 30. Juni 2022).

Nachdem beide Tarifparteien sich bereits auf eine Fortsetzung der Verhandlungen am 28. Februar geeinigt hatten, hatte der Omnibus Verband Nord sein Unverständnis über die von Verdi angekündigten Streiks der nächsten Woche zum Ausdruck gebracht.


Kategorie: Betrieb