11.02.2020

Von: Thomas Burgert

PILOTPROJEKT IM FERNBUSVERKEHR

FLIXBUS: Bus mit Solarpanels ausgestattet

Auf dem Busdach angebrachte Solarpanels sollen Energie für den Strombedarf an Bord liefern und den Kraftstoffverbrauch auf der Fernlinie senken.


Die flexiblen Solarmatten sind auf dem Dach des Fernbusses angebracht. (Foto: Flixbus)

Die flexiblen Solarmatten sind auf dem Dach des Fernbusses angebracht. (Foto: Flixbus)


Der Fernbusanbieter Flixbus hat auf der Verbindung London-Dortmund ein Pilotprojekt mit Solarpanels gestartet. Die Solarpanels sollen dabei Energie für die Elektronik an Bord liefern und den Treibstoffverbrauch reduzieren. Nach bisherigen Erkenntnissen würden mit dieser Technologie durchschnittlich 1,7 Liter Diesel pro 100 Kilometern eingespart. Bei einer durchschnittlichen Entfernung von 600 Kilometern am Tag entspreche dies einer täglichen Kraftstoffeinsparung von rund sieben Prozent, rechnet Flixbus vor.

Man wolle weiterhin in alternative Antriebe auf der Langstrecke investieren, sagte Flixmobility-Geschäftsführer Jochen Engert anlässlich des neuen Pilotprojekts und ergänzte: »In unserem Heimatmarkt Deutschland sind die politischen Rahmenbedingungen für derartige Projekte durch die massiven Bahnsubventionen aktuell leider sehr unbefriedigend. Umso erfreulicher, dass wir dieses zukunftsweisende Projekt stattdessen in den Niederlanden mit internationalen Partnern durchführen können.« Bis 2030 will Flixmobility komplett klimaneutral unterwegs sein.

Bei diesem Pilotprojekt arbeitet Flixbus mit dem britischen Technologie-Unternehmen »Trailer« zusammen, das sich auf innovative Lösungen für die Reduzierung des Schadstoffausstoßes von Nutzfahrzeugen spezialisiert hat. Die flexiblen Solarmatten seien speziell für den Einsatz im Transportsektor entwickelt worden und werden bereits für den Gütertransport und Lieferdienste eingesetzt. Um möglichst wenig Luftwiderstand zu erzeugen oder Gewicht beizutragen seien sie besonders dünn und leicht konstruiert.

Umgesetzt wird das Projekt zusammen mit dem Flixbus-Partnerunternehmen Kupers Touringcars aus der niederländischen Provinz Limburg, das die Verbindung London-Dortmund über Düsseldorf, Eindhoven, Antwerpen und Brügge betreibt. »Wir sind sehr stolz, dass wir mit unserem Doppeldecker-Flixbus Teil dieses internationalen Pilotprojekts zum nachhaltigen Reisen sind«, sagte Bert Fonteijn, Geschäftsführer des Unternehmens, abschließend.


Kategorie: Fernbus, Top-News