URTEILSGRÜNDE DES BVERWG NICHT VOR DEZEMBER 2019

ROLING: Seminar zur AV verschoben

Die Rechtsanwaltskanzlei Roling & Partner aus Osnabrück hat ihr Seminar »Anspruch auf allgemeine Vorschrift« um drei Monate verschoben auf den 7. Februar 2020.


Dr. Sebastian Roling (Bild) wird neben seinen Kollegen Till Martin und Dr. Anna Katharina Kraemer in Baunatal referieren. (Foto: Roling & Partner)

Dr. Sebastian Roling (Bild) wird neben seinen Kollegen Till Martin und Dr. Anna Katharina Kraemer in Baunatal referieren. (Foto: Roling & Partner)


Eigentlich wollte Roling & Partner am 7. November im Nachgang der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG) zur allgemeinen Vorschrift vom 10. Oktober über die Folgen und Handlungsoptionen informieren. Wie die Kanzlei nun mitteilt, habe das BVerwG auf Nachfrage von Roling angekündigt, dass die schriftlichen Entscheidungsgründe nicht vor Dezember 2019 vorliegen würden. Allerdings sei die Analyse der Gründe unerlässlich für ein zielführendes Seminar über die Zukunft eigenwirtschaftlicher Verkehre, begründet die Kanzlei die Terminverschiebung.

Das Seminar findet nun am 7. Februar 2020 im Geno-Hotel Baunatal (nahe Kassel) statt. Bis zum 31. Dezember 2019 könnten sich Interessierte zur ermäßigten Seminargebühr anmelden.

Wie wir bereits berichtet haben, hatte das Bundesverwaltungsgericht am 10. Oktober 2019 die von der Kanzlei Roling & Partner geführte Revision zum Anspruch auf den Erlass einer allgemeinen Vorschrift bei der Vorgabe unauskömmlicher Tarife zurückgewiesen. Mehr zum Urteil über den Link unten »ROLING/VDV/BDO: Reaktionen auf AV-Urteil«.


Kategorie: Veranstaltungen