DEINBUS-SUBUNTERNEHMER ERHÄLT ALLE LEISTUNGEN

MAIN-KINZIG: Heuser übernimmt nach Deinbus-Pleite

Die Kreisverkehrsgesellschaft Main-Kinzig (KVG) hat nach der Insolvenz der Deinbus Verkehrs-GmbH dem Subunternehmen Heuser Omnibusunternehmen auch die restlichen 50 Prozent der Leistungen im Linienbündel Langenselbold/Gelnhausen 6 Teil 2 bis 2027 übertragen.



Für das ortsansässige Busunternehmen Heuser war es ein langer und beschwerlicher Weg – ein Rückblick: Bei der EU-weiten Ausschreibung der zum Linienbündel gehörenden Linien MKK-54, MKK-56 und MKK-57 ging Heuser leer aus. Die BRH Viabus hatte das billigste Angebot abgegeben und erhielt durch die KVG im Dezember 2017 den Zuschlag für das Linienbündel 2 (Nidderau) und LB6/2 mit Startdatum 24. Juni 2018. Daraufhin gingen unterlegene Bieter in Widerspruch vor der Vergabekammer beim Regierungspräsidium Darmstadt. Für Unverständnis sorgte damals die Entscheidung, dass Viabus trotz laufendem Verfahren ab 24. Juni 2018 im Rahmen einer Notvergabe beauftragt wurde. Allerdings zog sich Viabus noch vor Abschluss des Verfahrens aus dem Main-Kinzig-Kreis zurück. Viabus erhielt aufgrund von Schlechtleistung Vertragsstrafen von der KVG, welche ein wesentlicher Grund für den Rückzug gewesen sein sollen. Daraufhin rückte ab Anfang Februar 2019 die im Ausschreibungswettbewerb zweitplatzierte Bietergemeinschaft aus Verkehrsbetrieben Nagoldtal (VBN) und Deinbus Verkehrs-GmbH nach. Im Linienbündel 6/2 wurde Heuser durch die Bietergemeinschaft als Subunternehmer mit 50 Prozent der Leistungen beauftragt. Wie bekannt ist, meldeten die VBN im Juli und die Deinbus Verkehrs-GmbH im August Insolvenz an.

Nun erhielt Heuser auch die restlichen 50 Prozent der Leistungen durch die KVG. In der Langenselbolder Zeitung vom 24. Oktober kann man lesen: »Die Kreisverkehrsgesellschaft Main-Kinzig hat in den vergangenen Wochen nach Bekanntwerden der Insolvenz der Mitglieder der Bietergemeinschaft intensiv an Lösungen gearbeitet, die vor allem die Pendler im Blick haben«, wird die Kreispressestelle zitiert. Laut Zeitung hat Heuser die restlichen Leistungen ab Ende der KW 41 übernommen.

Wie man dem EU-Amtsblatt entnehmen kann, wurde am 1. Oktober eine freiwillige Ex-ante-Transparenzbekanntmachung durch die KVG veröffentlicht. Die Vergabe der restlichen Leistungen an Heuser wurde begründet mit einer »Insolvenzsituation« der Bietergemeinschaft, und weil die »technischen und betrieblichen Gesamtverkehrsleistungen unteilbar« seien. Wie dem Roten Renner bekannt wurde, hätten sich auf diese Bekanntmachung keine interessierten Unternehmen gemeldet.


Kategorie: Betrieb, Top-News