LANDKREIS HEILBRONN SCHALTET SICH EIN

ESSLINGEN/REXER: Prüfung durch Gutachter

Nach den Vorwürfen der Busunternehmen Fischle und Schlienz, Rexer würde sich in einigen Punkten nicht an den vorgeschriebenen WBO-Tarifvertrag halten, möchte die Stadt Esslingen nun einen Wirtschaftsprüfer beauftragen.


Symbolfoto: nmann77 / Fotolia.com

Symbolfoto: nmann77 / Fotolia.com


Am 14. Februar hatten die ehemals im Esslinger Stadtbusverkehr tätigen Unternehmen Fischle und Schlienz ein von ihnen beauftragtes arbeitsrechtliches Gutachten mehrerer Rexer-Arbeitsverträge bekanntgemacht (wir hatten berichtet). Ralf Steinmetz, Geschäftsführer des Unternehmens Fischle & Schlienz Omnibusverkehr, schrieb an Esslingens Oberbürgermeister Zieger: »Im Ergebnis ist festzuhalten, dass die Firma Rexer ihren Beschäftigten möglicherweise zwar den tariflichen Ecklohn vergütet, aber viele Regelungen des Tarifvertrags mit diesen Verträgen nicht erfüllt und unterlaufen werden«.

Das Unternehmen Rexer dementierte: »Aus unserer Sicht sind die Vorwürfe haltlos. Ein Fehlverhalten von unserer Seite ist nicht gegeben«, zitiert die Eßlinger Zeitung. Man gehe davon aus, dass eine Prüfung seitens des Auftraggebers ergeben werde, dass die Vorwürfe nicht gerechtfertigt seien. Nach einer nichtöffentlichen Sitzung des Verwaltungsausschusses am Montag, 25. Februar, gab die Stadt bekannt, dass man einen unabhängigen Gutachter die Arbeitsverträge überprüfen lassen werde, schreibt die Stuttgarter Zeitung. Dabei mache laut Zeitung ebenfalls das Landratsamt Heilbronn mit, weil Rexer auch im Landkreis Heilbronn Buslinien betreibe.


Kategorie: Ausschreibungen