25.02.2019

Von: Thomas Burgert

TESTS IN EUROPÄISCHEN STÄDTEN

E-CITARO: Produktion auf Serienniveau

Daimler betont, dass die Produktion des E-Citaro im Werk Mannheim auf Serienniveau angelaufen sei.


In Heidelberg ist der E-Citaro seit einigen Wochen im Linieneinsatz. (Foto: Daimler)

In Heidelberg ist der E-Citaro seit einigen Wochen im Linieneinsatz. (Foto: Daimler)


In wenigen Tagen sollen batterieelektrische Busse vom Typ E-Citaro bei Vertragspartnern von Daimler Buses in Luxemburg, Frankreich und Polen bei Praxistests erprobt werden. Nach Angaben von Daimler liegen aus den europäischen Nachbarländern bereits erste Aufträge vor und die Produktion des E-Citaro laufe im Werk in Mannheim »auf Serienniveau« an. »Das Buswerk in Mannheim ist lieferfähig«, betonte der Hersteller.

Der E-Citaro werde nicht in einer Prototypen-Werkstatt hergestellt, sondern auf derselben Produktionslinie wie alle anderen Stadtbusse im Werk Mannheim und erreiche damit Serienstandard. Die Fahrzeuge für die Erprobung in den europäischen Städten verfügen über zehn Batteriepakete und einer Gesamtkapazität von 243 kWh sowie Elektromotoren nahe den Radnaben.

Die ersten batterieelektrisch angetriebenen Serienbusse vom Typ E-Citaro sind seit einigen Wochen im Linienverkehr in Hamburg und Heidelberg regulär im Einsatz (Der Rote Renner berichtete). Weitere Elektrobusse sollen in Deutschland in den kommenden Wochen folgen, teilte der Hersteller mit.

Insgesamt würden »Elektrobusse von den Verkehrsbetrieben heute noch nicht flächendeckend nachgefragt«. Zuletzt hatten allerdings Vertreter des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) die Bushersteller deutlich dafür kritisiert, dass sie E-Busse nicht in großen Stückzahlen bereitstellen können. Eine weitere Kritik betraf die steigenden Preise für E-Busse, was Kritiker mit den gestiegenen staatlichen Fördergeldern in Verbindung bringen.


Kategorie: Marketing/Vertrieb, Betrieb