09.12.2018

Von: Peter Gebauer

14,5 MILLIONEN EURO VOM BUND

ESWE: 56 E-Busse für Wiesbaden

Das Bundesumweltministerium fördert die Anschaffung der ersten 56 Elektrobusse im Zuge der kompletten Substituierung der Dieselbus-Flotte von Eswe Verkehr mit 14,5 Millionen Euro.


Die Eswe Verkehr in Wiesbaden bekommt 14,5 Millionen Euro vom Bund für 56 neue Elektrobusse. Damit will das Verkehrsunternehmen den Grundstein für einen komplett emissionsfreien ÖPNV legen. (Symbolfoto: Eswe)

Die Eswe Verkehr in Wiesbaden bekommt 14,5 Millionen Euro vom Bund für 56 neue Elektrobusse. Damit will das Verkehrsunternehmen den Grundstein für einen komplett emissionsfreien ÖPNV legen. (Symbolfoto: Eswe)


Der entsprechende Bescheid liegt jetzt vor. Eswe-Geschäftsführer Frank Gäfgen: »Damit sind wir unserem Ziel, komplett emissionsfreien ÖPNV in Wiesbaden anzubieten, einen entscheidenden Schritt nähergekommen. Unser Projekt ist hinsichtlich des Ausschreibungsverfahrens, der Anforderungen und des Umfangs deutschlandweit einmalig

Durch die erste Charge von 56 Elektrobussen sollen bereits 22 Prozent des gesamten Bestandes ersetzt werden. Das Ausschreibungsverfahren sieht laut einer Mitteilung einen Generalunternehmer für Fahrzeuge, Ladeinfrastruktur und für das Betriebshof-Managementsystem vor. Bisher wurde in Deutschland als Einzelposten lediglich eine bestimmte Anzahl an Bussen ausgeschrieben. Auch die Anforderungen sind einzigartig: Die Elektrobusse sollen eine Reichweite von rund zweihundert Kilometern haben, unabhängig von Temperatur und Topografie – die Reichweite darf also auch im Winter bei voller Heizleistung und Steigungen nicht reduziert sein. Beispiellos ist auch der Umfang der Ausschreibung: Eswe Verkehr unternimmt keinen Modellversuch, sondern mittelfristig sollen alle Eswe-Verkehr-Diesel- gegen Elektrobusse ausgetauscht werden, der erste mögliche Förderzeitraum beschränkt sich auf 120 Solo- und 20 Gelenkbusse.

Gemeinsam mit Eswe-Verkehr-Geschäftsführer Gäfgen ist sich Verkehrsdezernent Andreas Kowol einig, dass die im Sommer notwendig gewordene Änderungsbekanntmachung der europaweiten Ausschreibung in jeder Hinsicht positiv verlaufen ist: »Zum einen haben wir jetzt eine Förderung des Bundes in Maximalhöhe erhalten, zum anderen konnten sich auch weitere Anbieter bewerben«, so der Stadtrat. Das Ausschreibungsverfahren soll noch im Dezember beendet werden. Gäfgen: »Mitte Dezember werden wir die letzten Bietergespräche führen, im ersten Quartal 2019 den Auftrag vergeben und dann fahren im nächsten Jahr auch die ersten Elektrobusse in Wiesbaden – wahrscheinlich auf der Linie 1.«

Oberbürgermeister Sven Gerich gratuliert Eswe Verkehr zum Förderbescheid: »Hinter den 14,5 Millionen Euro steckt eine sehr große Wertschätzung des Projekts, die wir mit dem Bund teilen. Unsere Vision vom emissionsfreien öffentlichen Nahverkehr hat mit dieser Förderung auf dem Weg zur Realisierung eine entscheidende Hürde genommen. Die Umstellung der Diesel- auf Elektrobusse wird die Luftqualität in Wiesbaden weiter verbessern. Wir freuen uns, dass in 2019 die ersten Elektrobusse durch die hessische Landeshauptstadt rollen werden.«

»Vor zwei Jahren wurde Eswe Verkehr für seine Vision noch belächelt – heute schaut man andernorts anerkennend bis neidvoll nach Wiesbaden. Es zahlt sich jetzt aus, dass Wiesbaden so früh die Weichen gestellt hat«, lobt Wiesbadens Verkehrsdezernent Kowol die Weitsicht der Eswe-Geschäftsführer. »Mit der Einführung der ersten E-Busse werden die ältesten Dieselbusse ausgemustert, dadurch ergibt sich eine hohe Stickoxidminderung. Für unser Ziel, ein Dieselfahrverbot für Wiesbaden abzuwenden, ist das ein Meilenstein«, sagt Kowol.

David Coleman, Projektingenieur emissionsfreier ÖPNV, erläutert einige der nächsten Herausforderungen der Vision: »Der gesamte Umbau des Betriebshofs inklusive des Baus eines Umspannwerkes muss organisiert werden. Neben der Sicherstellung der Energieversorgung müssen vor allem die Umläufe geplant werden – also wann welcher Bus wieviel Batterieladung benötigt, um rechtzeitig für seinen nächsten Einsatz zur Verfügung zu stehen. Auch die Zusatzausbildung unserer Nutzfahrzeugmechaniker und -mechatroniker muss bedacht werden.«


Kategorie: Betrieb, Marketing/Vertrieb