23.10.2018

Von: Thomas Burgert

START EINER REINEN E-BUS-LINIE

OSNABRÜCK: Neuer E-Bus angekommen

Die Stadtwerke Osnabrück haben den ersten E-Bus in Empfang genommen, Systemlieferant ist der niederländische Bushersteller VDL Bus & Coach.


Die Stadtwerke hatten zur Begrüßungs- veranstaltung Projektpartner und die Mitarbeiter eingeladen. (Foto: Stadtwerke Osnabrück)

Die Stadtwerke hatten zur Begrüßungs- veranstaltung Projektpartner und die Mitarbeiter eingeladen. (Foto: Stadtwerke Osnabrück)


Am Nachmittag des 22. Oktober haben die Stadtwerke Osnabrück den ersten der 13 bestellten Elektrobusse vom Typ VDL Citea SLFA-181 Electric begrüßt. Der E-Bus soll bereits in den kommenden Tagen seine ersten Testfahrten durch Osnabrück machen. Die Stadtwerke hatten zur Begrüßungsveranstaltung sowohl viele Projektpartner als auch die Mitarbeiter eingeladen. Der E-Gelenkbus war am Donnerstagmorgen per Tieflader in Osnabrück angekommen und dann entladen worden. Am Wochenende wurde das Fahrzeug mit dem neuen E-Bus-Design beklebt.

Mit den neuen E-Bussen breche in Osnabrück »ein neues Zeitalter« an, sagte Oberbürgermeister Wolfgang Griesert mit Blick auf die aktuelle Debatte um Schadstoffemissionen und Luftreinhaltepläne. In den kommenden Wochen wird der Systemlieferant VDL aus den Niederlanden die weiteren 12 bestellten Gelenkbusse vom Typ Citea SLFA-181 Electric sukzessive aus dem Fertigungswerk im belgischen Roeselare nach Osnabrück liefern. Die Partnerschaft mit den Stadtwerken Osnabrück habe für den Hersteller »einen bedeutenden Stellenwert«, betonte Boris Höltermann, General Manager von VDL Bus & Coach Deutschland. So liefert VDL nicht nur die batterieelektrischen Gelenkbusse, sondern, gemeinsam mit dem Unternehmen Schaltbau Refurbishment aus Dinslaken das komplette E-System – bestehend aus jeweils zwei Schnellladestationen an den Bus-Endwenden sowie einer Schnellladestation plus 14 Ladestationen auf dem Stadtwerke-Busbetriebshof.

Ab Ende des Jahres sollen die neuen E-Busse auf der ersten rein elektrischen Buslinie 41, zukünftig M1, zwischen Haste und Düstrup unterwegs sein. Dafür wird bereits seit Ende August die neue E-Bus-Endwende in Düstrup umgebaut. Die Arbeiten am anderen Ende der neuen E-Buslinie in Haste werden dagegen aufgrund des umfangreichen Plangenehmigungsprozesses erst verzögert beginnen. Von der Fertigstellung dieser Arbeiten hänge dann auch der konkrete Start der E-Buslinie ab, sagte Stadtwerke-Vorstand Stephan Rolfes. Daher könne man noch keinen fixen Starttermin nennen.

Hintergrund: Neben der neue E-Buslinie M1 zwischen Düstrup und Haste sollen in den kommenden Jahren weitere Busachsen im Stadtgebiet elektrifiziert werden. Die sukzessive Elektrifizierung des Nahverkehrs in Osnabrück ist ein wesentlicher Baustein des gemeinsamen Projekts »Mobile Zukunft« von Stadt und Stadtwerken Osnabrück. Hierzu gehören unter anderem die Förderung der umweltfreundlichen Nahmobilität, die Förderung der E-Mobilität sowie die Stärkung des Radverkehrs und die Förderung des ÖPNV.


Kategorie: Betrieb