12.09.2018

Von: Peter Gebauer

BUSFAHRER FORDERN 17 EURO STUNDENLOHN

VERDI: Streik bei Saar-Mobil

Die Gewerkschaft Verdi hatte die rund 50 Fahrer der Saar-Mobil GmbH am Mittwoch, ab 4 Uhr in der Früh, zum ganztägigen Warnstreik aufgerufen.



»Wir haben Saar-Mobil am 9. Juli zu Tarifverhandlungen aufgefordert, unsere Forderungen übermittelt und unseren Verhandlungswillen signalisiert. Bis heute gibt es leider keine Reaktion darauf«, erklärt der zuständige Verdi-Verhandlungsführer Christian Umlauf in einer Pressemitteilung. Verdi will mit diesem Warnstreik seinen Forderungen Nachdruck verleihen.

In einem persönlichen Brief wendet sich das Fahrpersonal an die Bevölkerung. Den Fahrern sei es nach Auffassung der Gewerkschaft wichtig, dass sich der Protest »ausschließlich gegen die Arbeitgeber« richte, die seit 2016 »keinerlei Erhöhungen mehr gezahlt« hätten. »Wir wollen doch nur eine faire Bezahlung als Anerkennung für einen verantwortungsvollen und wichtigen Job, den wir für viele Bexbacher und St. Ingberter leisten« zitiert Verdi in seiner Mitteilung einen Busfahrer. Die ausnahmslos in Verdi organisierten Fahrer fordern nach eigenen Angaben der Gewerkschaft unter anderem ein Stundenentgelt in Höhe von 17 Euro, 30 Tage Urlaub, Zuschläge für Wochenend- und Feiertagsarbeit sowie Zuschläge für Spätarbeiten. Weitere Forderungen sind eine Jahressonderzahlung und 750 Euro Urlaubsgeld. Für die Beschäftigten der ehemaligen Saar-Pfalz-Bus wird außerdem eine Einmalzahlung in Höhe von 1000 Euro und die dauerhafte direkte Übernahme der Tarifvertrag-Nahverkehr-Saar-Erhöhungen gefordert.


Kategorie: Betrieb, Top-News