RECHNUNGSKÜRZUNGEN WERDEN GEPRÜFT

VIABUS: Chaos zum Schulstart

Im Main-Kinzig-Kreis rückt der chaotische Start der Schülerverkehre des Unternehmens Viabus, welcher ein entsprechendes öffentliches Echo ausgelöst hat, in den politischen Fokus.



Wie der Hanauer Anzeiger berichtet, bezogen der Landrat Thorsten Stolz sowie der Kreisbeigeordnete Winfried Ottmann in einer gemeinsamen Pressemitteilung Stellung. »Das Thema hat für uns eine hohe Priorität, und wir nehmen die eingegangenen Beschwerden sehr ernst. Genau aus diesem Grund steht der KVG auch fortlaufend in Verbindung mit den Busbetrieben, um mit Nachdruck einen reibungslosen Ablauf der Schülerbeförderung zu erreichen. Es sei selbstverständlich, dass sich die KVG intensiv um die bestehenden Probleme kümmert und unter anderem mit dem Betreiber BRG Viabus für wirksame Verbesserungen sorgt.«

Es gab Beschwerden über Fahrtausfälle, Verspätungen sowie die mangelnde Ortskenntnis der Fahrer. 18 Schüler waren aus dem Bus gelassen worden, weil der Fahrer die Route nicht kannte.
Der überwiegende Teil der täglich rund 14 000 Schüler sei jedoch ohne Zeitverzögerungen und Umwege an ihrer Haltestelle angekommen, so Stolz und Ottmann weiter. Jedoch seien die Fehlleistungen nicht mit den formulierten Qualitätsanforderungen vereinbar. Eine Beseitigung der Mängel würde erwartet.

Nun würden Rechnungskürzungen geprüft. Kurzfristig sollen Beschäftigte der KVG auf den betroffenen Linien in der Anlaufphase der Schülerverkehre Hilfe anbieten und Probleme lösen.


Kategorie: Betrieb