08.08.2018

Von: Peter Gebauer

VERKEHRSVERBÜNDE MONIEREN VERTRAGSVERLETZUNGEN

MRB: Rechtliche Schritte gegen Transdev-Tochter

Nach einer Häufung von Zugausfällen bei der Mitteldeutschen Regiobahn (MRB) haben zwei Verkehrsverbünde rechtliche Schritte gegen den Bahnbetreiber angekündigt.


Kommen den Verkehrsverbünden zu unregelmäßig: Züge der Mitteldeutschen Regiobahn. (Foto: ZVNL)

Kommen den Verkehrsverbünden zu unregelmäßig: Züge der Mitteldeutschen Regiobahn. (Foto: ZVNL)


Wie der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) berichtet, wollen der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) und der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) rechtlich gegen die Nichterfüllung vertraglicher Vereinbarungen vorgehen. Ziel sei es demnach, den ordnungsgemäßen Betrieb auf der Strecke Leipzig – Grimma – Döbeln wiederherzustellen.

Dem MDR-Bericht zufolge fallen auf der Strecke seit einiger Zeit häufig Züge aus. Bis einschließlich Donnerstag dieser Woche wurden demnach 20 Züge zwischen Leipzig und Grimma täglich gestrichen. Stattdessen sollen Busse fahren. Die MRB arbeite nach eigener Aussage mit Hochdruck daran, die Strecke wieder mit Zügen bedienen zu können. Das Unternehmen – eine Tochter der Transdev – begründe den Busersatzverkehr mit einem erhöhten Krankenstand.

Wie der MDR weiter berichtet stehe das Unternehmen indes schon steht seit Monaten wegen defekter Züge und Personalmangel in der Kritik. Matthias Berger, der Oberbürgermeister der betroffenen Stadt Grimma, sagte dem MDR: »Jedes Unternehmen hat ab und zu kranke Angestellte. Aber wenn es über Wochen und Monaten zu Ausfällen kommt, dann ist die Personaldecke einfach zu dünn bzw. das Arbeitsklima scheint offensichtlich so zu sein, dass es krank macht.« Diese Situation habe der Betreiber zu vertreten. Das dürfe nicht zu Lasten der Allgemeinheit gehen.

Im Gespräch mit dem MDR wirft der Bürgermeister der MRB Vertragsbruch vor. Das Unternehmen komme seinem Auftrag nicht nach. Der reine Einsatz von Bussen sei nicht vertragskonform. Berger fordert deshalb von den Verantwortlichen beim ZVNL, dass die Verträge gekündigt werden.


Kategorie: Betrieb, Recht & Politik, Top-News