11.07.2018

Von: Peter Gebauer

FREISTAAT ERHÖHT AUSGABEN FÜR DEN NAHVERKEHR

BAYERN: 2000 neue Busse bis 2020

Der Freistaat Bayern will in den kommenden Jahren kräftig in den ÖPNV investieren. Rund 100 Millionen Euro mehr sollen bis 2020 unter anderem in die Förderung von 2000 neuen Stadtbussen fließen.


Verspricht eine kräftige Spritze für den Nahverkehr: Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (Foto: Bayerische Staatskanzlei)

Verspricht eine kräftige Spritze für den Nahverkehr: Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (Foto: Bayerische Staatskanzlei)


Das hat Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag in seiner Regierungserklärung angekündigt. Zudem sollen neue Bustangenten in Stadt und Land die Verkehrsnetze im Freistaat leistungsfähiger machen und die Hauptverkehrsachsen in den Ballungsräumen entlasten.

100 Millionen Euro zusätzlich für den ÖPNV in 2018

Der Freistaat wird im Jahr 2018 zusätzlich 100 Millionen Euro in den ÖPNV investieren. Ziel des in 2018 startenden Programms ist ein flächendeckendes Angebot mit abgestimmten Tarifen und modernen, emissionsarmen Fahrzeugen. Um ein durchgängiges Verkehrsangebot für ganz Bayern zu schaffen, setzt der Freistaat auf flächendeckende Verkehrsverbünde. Die kommunalen Aufgabenträger in den Verkehrsverbünden bekommen in diesem Jahr als erste Maßnahme zusätzlich 7,7 Millionen Euro. Die Staatsregierung legt außerdem ein neues Förderprogramm zur Gründung und Erweiterung von Verbünden auf und prüft eine Beteiligung des Freistaats bei weiteren Verkehrsverbünden. Für Straßen- und U-Bahnen in München, Augsburg und Nürnberg gibt der Freistaat in den kommenden Jahren 92,5 Millionen Euro aus.

Der Freistaat wird außerdem auf breiter Front neue, emissionsarme oder emissionsfreie Busse fördern. 2018 wurden bereits für knapp 1000 Busse Förderanträge gestellt; bis 2020 sollen insgesamt rund 2000 Busse gefördert werden. Im Schienenpersonennahverkehr wird der Stundentakt auf alle Strecken, wo dies technisch möglich ist, ausgeweitet. Für eine Verbesserung des Nahverkehrs sollen außerdem neue Buslinien sorgen, die als Ergänzung zum Schienenverkehr in und um Ballungsräume herum im Stundentakt direkte Querverbindungen bereitstellen und so Umwege über stark ausgelastete Verkehrsachsen in den Stadtzentren ersparen. Solche neuen Vernetzungen sind im ganzen Land geplant.

Weiterer Schwerpunkt des 100 Millionen Euro-Programms ist die Digitalisierung und Vernetzung der Verkehrsträger. WLAN soll im Nahverkehr Standard werden. Fahrgäste sollen in ganz Bayern mit einem Ticket verschiedene Verkehrsmittel nutzen können. (»Ein Blick, ein Klick«). Zusammen mit den Verkehrsverbünden in München, Nürnberg und Augsburg treibt die Staatsregierung den Neu- und Ausbau von Park & Ride- sowie Bike & Ride-Anlagen voran. In allen Bereichen setzt der Freistaat außerdem auf Innovationen, zum Beispiel ein Pilotprojekt für einen autonom fahrenden Elektrobus im Linienverkehr in Augsburg.


Kategorie: Recht & Politik, Top-News