UMSATZSTEUERGESETZ MUSS ANGEPASST WERDEN

EUGH: Urteil gegen die Gesamtmargenermittlung

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am 8. Februar 2018 festgestellt, dass die Bundesrepublik Deutschland gegen ihre Verpflichtung aus Artikel 73 sowie den Artikeln 306 bis 310 der Richtlinie 2006/112 EG des Rates vom 28. November 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem verstößt.


Grafik: bluedesign / Fotolia.com

Grafik: bluedesign / Fotolia.com


Reiseleistungen, die gegenüber Steuerpflichtigen erbracht werden, die diese für ihr Unternehmen nutzen, werden in Deutschland bislang von der Mehrwertsteuerregelung für Reiseveranstalter/-büro (B2B) ausgeschlossen. Ausserdem gestatte die Bundesrepublik Reiseveranstaltern bzw. -büros, soweit die Sonderregelung auf sie anwendbar sei, die Mehrwertsteuerbemessungsgrundlage pauschal für Gruppen von Leistungen (Gruppenmargenermittlung) oder für die gesamten innerhalb eines Besteuerungszeitraums erbrachten Leistungen (Gesamtmargenermittlung) zu ermitteln.

Deutschland steht nun die Änderung des Umsatzsteuergesetzes bevor.


Kategorie: Recht & Politik, Top-News