AUFTRAGSVERGABE NOCH VOR WEIHNACHTEN

ÖPNV: Interaktives Transparenzregister

Nachdem der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (BDO) die Vergabe eines Auftrags zur Erstellung eines interaktiven Internetportals für Busverkehrsleistungen im ÖPNV angekündigt hat, wurde jetzt bekannt, dass die Auftragsvergabe noch vor Weihnachten erfolgen soll.


Symbolfoto: Björn Wylezich / Fotolia.com

Symbolfoto: Björn Wylezich / Fotolia.com


Wie der Rote Renner bereits berichtet hatte, sei der BDO enttäuscht darüber gewesen, dass der Evaluationsbericht der Bundesregierung zur PBefG-Novelle kein Datenmaterial zu Direktvergaben und eigenwirtschaftlichen Verkehren geliefert habe. Auch die im Januar dieses Jahres im Bundestag abgehaltenen Expertenanhörungen hätten gezeigt, dass professionell und neutral aufbereitetes Datenmaterial zum deutschen ÖPNV-Markt fehle. Die Politik bräuchte jedoch solches Material, »um die notwendigen Rahmenbedingungen fachlich fundiert und seriös anpassen zu können«, sagt der BDO, der nach außen als Kontaktstelle für die Finanzierer des Projekts DB Regio, Netinera, Rhenus-Veniro und Transdev auftritt. Wissenschaftlich begleitet wird der Auftrag durch den ehemaligen und langjährigen Heilbronner Professor für Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre des Personenverkehrs, Rüdiger Sterzenbach.

Das Projekt »ÖPNV-Transparenzregister« wird zwar privatwirtschaftlich finanziert, am Ende soll als Ergebnis jedoch ein durch die unabhängige Wissenschaft erstelltes interaktives Portal entstehen, auf welchem sich jeder Interessierte – vom Busunternehmer, über den Aufgabenträger bis zum Politiker – völlig frei und unparteiisch über Busleistungen im ÖPNV informieren können soll. Dazu seien ausschließlich Hochschulen mit der Bitte um Abgabe eines Angebotes angeschrieben worden. Die Auftraggeber wollen unseren Informationen nach noch vor Weihnachten den Auftrag vergeben. Dazu würde zunächst eine Vorauswahl unternommen, bevor der Auftrag nach einer Präsentation der angedachten Portal-Umsetzung durch die vorausgewählten Hochschullehrstühle von den Auftraggebern vergeben werden soll. Über den Auftragswert ist unserer Redaktion nichts bekannt, jedoch seien sich die finanzierenden Unternehmen, genau wie die Lehrstühle, bewusst, dass es sich um eine »Mammutaufgabe« handelt, möglichst viele Kennziffern zu Bus-Vergaben in der gesamten Bundesrepublik zusammenzutragen und das Portal über Jahre fortlaufend zu pflegen. Es sollen zurückliegende sowie aktuelle Verfahren aufgearbeitet und das Portal fortlaufend um neue Verfahren ergänzt werden.

Wie das Portal genau aussehen wird, wissen die Auftraggeber also bisher selbst nicht, hier sei man gespannt auf die Konzepte der Bewerber. Allerdings gehe es den Auftraggebern um die exakte wissenschaftliche Darstellung von Marktdaten im öffentlichen Nahverkehr und die Bildung von Kennziffern, um Vergleiche ziehen zu können. Zu den Kennziffern gehören beispielsweise die Kilometer, Zuschüsse, Preise sowie Umweltstandards. Die Recherche soll über vielfältige Eingabemöglichkeiten – nicht etwa nur nach Regionen – ermöglicht werden. Darüber hinaus könnten auch Ausschreibungsbekanntmachungen verfügbar gemacht werden. Die Auftraggeber würden sich vom Transparenzregister den ehrlichen Umgang mit Daten im Wettbewerb versprechen. Erste brauchbare Daten soll es dem Vernehmen nach nicht vor Ende 2018 / Anfang 2019 geben.


Kategorie: Ausschreibungen