SETRA: »Weniger ist mehr«

Während im Flugzeug die Business-Class für teurere Beförderung steht, ist die neue Setra-Gruppe der Business-Überlandbusse ausdrücklich für »preissensible Marktsegmente« konzipiert.


Ein S415 UL Business bei einer Vorführfahrt (Foto: Frank Schliffke)

Ein S415 UL Business bei einer Vorführfahrt (Foto: Frank Schliffke)


Gewöhnlich reagieren Bushersteller, und nicht nur das Haus Daimler, auf die Journalistenfrage, was denn ein neues Busmodell koste, sehr zurückhaltend. Da erfährt man allenfalls, dass sich die neuen Merkmale auch im Preis niederschlagen müssten und dass es außerdem immer darauf ankomme, wie die Kunden sich ihr individuelles Fahrzeug zusammenstellten. Letzteres gilt natürlich auch für die Busse der Multiclass 400 UL Business von Setra.


 So war denn die Überraschung groß, als Daimler-Buses-Vertriebschef Till Oberwörder bei der Präsentation der neuen Baureihe in Neu-Ulm eine Zahl nannte: »Um die 200.000 Euro« koste so ein Business-Überlandlinienbus, sagte er. Der wenige Augenblicke zuvor als Präsentationsfahrzeug zur Premiere in die Halle des Setra-Kundencenters gerollte Bus, ein S416 UL Business, beispielsweise koste 208.000 Euro.


 Dass die neue Setra-Reihe wie der Mercedes-Benz Intouro in der Türkei gebaut wird, ist kein Zufall. Oberwörder sagte, die Zahl der Busbetriebe, die nur noch im Linienverkehr unterwegs seien, wachse, und damit spüre Daimler auch für die Marke Setra eine stärkere Nachfrage nach »Standardfahrzeugen«. Dementsprechend biete die neue Business-Reihe in der Setra-Multiclass nach dem Motto »Weniger ist manchmal mehr« eine »auf die Bedürfnisse der Linienbetreiber zugeschnittene Minimalausstattung. Also, das sagte er nicht, einen Intouro von Setra.


 Die neue Reihe umfasst zunächst drei Modelle: S415 UL Business (12,2 Meter, 51 Sitzplätze), S416 UL Business (12,7 Meter, 55 Sitzplätze) und S417 UL Business (13,4 Meter, 59 Plätze), allesamt Zweiachser mit einem gegenüber den bekannten UL-Modellen verkürzten Radstand. Als »Ausblick« kündigte Oberwörder eine Low-Entry-Version an. Während die »klassischen« UL- und H-Modelle der Multiclass 400 für den Mischbetrieb ausgelegt seien, sei die Business-Reihe auf den reinen Überland-Linienbetrieb abgestimmt. Für »gelegentliche Transferfahrten« steht ein ausreichend dimensionierter Kofferraum zur Verfügung.


 Bestellt werden kann die neue Baureihe ab Dezember, ausgeliefert werden soll ab April 2014. Der Euro-VI-Motor OM 936 mit 7,7 Litern Hubraum leistet zwischen 299 und 354 PS (220 oder 260 Kilowatt). Zur Basisausstattung gehören eine einflügelige Tür 2 und die »strapazierfähigen« Setra-Liniensitze »Transit«. Klima, doppeltbreite Tür 2, Haltewunsch-Taster, Gepäckablagen und Behindertenlift sind möglich (»auf speziellen Kundenwunsch und je nach Ausschreibung«).


 In der Verkaufsstatistik sieht Oberwörder die Business-Setras bei 200 bis 250 Stück »in einem Normaljahr«. Diese Zahl soll zusätzlich erreicht werden, ohne innerhalb des Busbereichs von Daimler an anderer Stelle Rückgänge zu verursachen. 


Kategorie: Technik, Top-News