Aus für Autobahnexpress

Der Tenor der Mitteilung ist ebenso knapp wie ehrlich: »Wir haben es nicht geschafft.« Mit den Fahrten vom Wochenende ist der »Autobahnexpress« erst einmal Geschichte.


So sah das Netz aus, das die Busse von »Autobahnexpress« fuhren (Grafik: Autobahnexpress)

So sah das Netz aus, das die Busse von »Autobahnexpress« fuhren (Grafik: Autobahnexpress)


Das Potsdamer Unternehmen war 2009 gestartet und fuhr von Kassel/Göttingen, Potsdam und Dresden zum Flughafen Halle/Leipzig, der als »Hub« die Verbindung zwischen den einzelnen Routen herstellte. Der Fahrplan war von mehreren Fahrtenpaaren pro Tag zuletzt auf ein Rumpfangebot mit einzelnen Fahrten an Freitagen und Sonntagen geschrumpft, seit Mitte Januar wurden nur noch Kleinbusse eingesetzt.


Gegenüber der Hannoverschen Allgemeinen sagte Geschäftsführer Philip Cramer, ob es noch weitere Fahrten gebe, werde noch entschieden. Zugesichert worden waren den Kunden nur noch die Fahrten im Februar. Als Grund für die Einstellung des Betriebes nennt Autobahnexpress die mangelnde Nachfrage. Es sei nicht gelungen, kostendeckend zu fahren. Man habe nun die Suche nach Investoren und Partnern aufgeben und »das derzeitige Fahrtenangebot« einstellen müssen.


Die Auslastung der Busse habe im Schnitt bei vier bis fünf Kunden pro Fahrt gelegen. Cramer führte das auf mangelnde Wahrnehmung in der Öffentlichkeit zurück. Die finanziellen Mittel für eine erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit hätten gefehlt. Besondere Aufmerksamkeit war dem Autobahnexpress im März 2011 zuteil geworden. Da hatte das Verwaltungsgericht Potsdam eine Klage von Bex gegen die Linienkonzession des Jungunternehmens abgewiesen.


Kategorie: Betrieb, Top-News