30.01.2009

First Rhein-Neckar mit Becker und Südhessenbus als Subunternehmern


Roter Renner (msa)    Zum 1. Februar 2009 übernimmt Bestbieter First Rhein-Neckar den Betrieb in den beiden Linienbündeln des insolventen Mittelständlers Wehnert-ETI und sagt eine hohe Subunternehmerquote zu.



Hohe Subunternehmerquote


Das Konzernunternehmen mit Sitz in Speyer (ex Merl) und einer Filiale in Langen (Kr. Offenbach) betreibt künftig die zuvor im Wettbewerb an Wehnert-ETI vergebenen Linienbündel Offenbach-Ost und Offenbach-Mitte mit zusammen fast 2,5 Mio. Nutzwagenkilometern. Die verbliebenen Laufzeiten betragen fünf bzw. sechs Jahre. Im kommenden Halbjahr werden nach und nach die schon bestellten neuen Busse eingesetzt. First hat angeboten, möglichst viele der engagierten Arbeitnehmer von Wehnert-ETI zu übernehmen.


Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) und Kreis-Verkehrs-Gesellschaft (KVG) Offenbach haben nach eigener Aussage darauf gedrängt, dass First mindestens 30 Prozent Subunternehmer einsetzt. Das entspricht der neuen hesssichen Linie der Mittelstandsförderung. Tatsächlich wird First 45 Prozent der Leistungen an die Kooperation Südhessenbus und an Becker (Mühlhause) vergeben. In Langen, dem Betriebssitz von Becker, hat First dem ortsansässigen Busunternehmer den Stadtverkehr weggeschnappt.


Nach Informationen des Roten Renners müssen die Auftraggeber drei bzw. zwei Jahre nach den Betriebsaufnahmen durch Wehnert-ETI nun spürbar mehr für die regionalen und lokalen Busverkehre bezahlen. Der regionale Mittelstand hat sich ebenfalls an der Not-Ausschreibung von RMV und KVG beteiligt, allerdings zu hohe Preise gefordert. Frühere Informationen:


Wehnert-ETI – Insolvenzverfahren eröffnet (12. Januar 2009)

First angeblich Nachfolger von Wehnert-ETI (29. Dezember 2008)

ÖPNV-Wettbewerb – LHO mit resignierter Bilanz

Wehnert-ETI – Insolvenzverwalter ohne Bestandsversprechen

Wehnert-ETI – Entbindungsanträge zurückgezogen / Konkurrenz mit Plan B

RMV-Vertragspartner Wehnert-ETI mit Insolvenzantrag



Kategorie: Betrieb