10.08.2017

Von: Thomas Burgert

Bange Blicke

Eine Anstalt des öffentlichen Rechts soll es im Wartburgkreis jetzt richten. Die Gründung einer solchen hat der Kreistag diese Woche mit großer Mehrheit beschlossen, denn mit diesem Konstrukt soll künftig der ÖPNV im Kreis neugestaltet werden.



Der BDO nannte ebenfalls in dieser Woche den Wartburgkreis als einer der drei Landkreise in Thüringen, in denen versucht werde, die privaten Busunternehmen vollständig vom Markt zu verdrängen und er sprach daher auch von einem »Machtkampf im ÖPNV«. Ein Konsensmodell, das zuvor im Wartburgkreis ins Gespräch gebracht worden war, wurde nicht umgesetzt. Man wolle den privaten Busunternehmen auf Augenhöhe begegnen, heißt es nun nach dem Kreistagsbeschluss zur Gründung der Anstalt öffentlichen Rechts nun seitens des Landkreises.

Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube, fällt einem dazu ein. Die betroffenen Busunternehmen im Wartburgkreis scheinen dem nicht ganz zu trauen und haben schon vor einiger Zeit eine Interessengemeinschaft gegründet. Skepsis ist wahrscheinlich tatsächlich angebracht, wenn man das bisherige Vorgehen des Kreises sieht. Und nicht zuletzt wird mancher Unternehmer wohl auch bange Blicke in die Nachbarschaft im Landkreis Gotha werfen, wo das Unternehmen Steinbrück um seine Existenz kämpft. Gute Aussichten verheißt das leider nicht.

Thomas Burgert


Kategorie: Editorial