16.02.2017

Von: Thomas Burgert

UMSTEIGEN AUF DEN NAHVERKEHR

ADAC: Umfrage zeigt Wechselpotenzial

Eine Umfrage des ADAC sieht in Deutschland großes Potenzial für einen Wechsel vom Auto zum öffentlichen Nahverkehr.


Laut der ADAC-Umfrage halten komplizierte Tarifsysteme und hohe Preise potenzielle Fahrgäste vom Umstieg auf den ÖPNV ab. (Grafik: ADAC)

Laut der ADAC-Umfrage halten komplizierte Tarifsysteme und hohe Preise potenzielle Fahrgäste vom Umstieg auf den ÖPNV ab. (Grafik: ADAC)


Laut einer Umfrage des Automobilclubs ADAC wären in Deutschland mehr Menschen dazu bereit, Angebote des ÖPNV zu nutzen. Förderlich für einen Wechsel vom Auto auf Bus und Bahn wären demnach »günstigere Fahrpreise, ein leichter zu durchblickendes Tarifsortiment sowie schnellere Verbindungen«. Bei solchen Änderungen wären demnach rund 1,4 Millionen mehr Menschen bereit, regelmäßig öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Das zumindest zeigt eine ADAC-Umfrage in zehn deutschen Großstädten auf, bei der rund 3100 Personen befragt wurden, die den ÖPNV bislang selten oder gar nicht nutzen.

Von den Befragten bewertete mehr als die Hälfte den ÖPNV insgesamt als »zu teuer«, »ungeeignet für den Transport von sperrigen Gegenständen oder Gepäck« sowie als »zu langsam und überfüllt«. Ausfälle von Zügen und Bussen oder generell die Bequemlichkeit spielen hingegen eine untergeordnete Rolle. Das Thema Sicherheit im Nachverkehr sei zudem vor allem für Frauen von enormer Bedeutung. Insgesamt können sich laut der Umfrage 46 Prozent der Befragten grundsätzlich einen Umstieg auf Angebote des ÖPNV vorstellen. Voraussetzungen hierfür wären günstigere Tarife, mehr Pünktlichkeit, ein individuelleres Ticketsortiment sowie einfachere und schnellere Verbindungen.

»Der ÖPNV in Deutschland hat noch enormes Potenzial. Das sehen wir als Ergebnis unserer Umfrage überdeutlich«, sagte ADAC-Geschäftsführer Alexander Möller zu den Ergebnissen. Das Wechselpotenzial in den zehn Städten (Berlin, Bremen, Dortmund, Dresden, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart) ist dabei unterschiedlich groß. Leipzig und Frankfurt am Main könnten laut den Ergebnissen der Umfrage auf jeweils bis zu 100.000 zusätzliche Fahrgäste hoffen (hochgerechnet auf die Einwohnerzahl). Über alle zehn Städte hinweg belaufe sich das Potenzial auf rund 1,4 Millionen Menschen, die unter bestimmten Bedingungen zum Umstieg auf den ÖPNV bereit wären.


Kategorie: Aus aller Welt, Top-News